Spenden statt Weihnachtsgrußkarten

Spenden statt Weihnachtsgrußkarten

Sparkasse Gießen unterstützt KiTa Kinder der Welt

Traditionell vergibt die Sparkasse Gießen in der Vorweihnachtszeit drei Spenden über insgesamt 4.500 Euro an Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet. Seit sieben Jahren verzichtet das Geldinstitut auf den Versand von Weihnachtskarten an ihre Kundinnen und Kunden zugunsten der Weihnachtspenden. „Wenn wir hören, in welche Projekte unsere Spenden einfließen, sind wir überzeugt davon, dass diese Entscheidung richtig ist. Das gibt uns die Möglichkeit, die wertvolle Arbeit dieser Institutionen intensiver zu fördern“, sagt Peter Wolf, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gießen. Zusammen mit seiner Vorstandskollegin Ilona Roth übergab er Spendenschecks an die folgenden Vereine.

Eine Spende über 1.500 Euro geht an den Förderverein Hallenbad Pohlheim e.V., vertreten durch den ersten Vorsitzenden Karl-Rudolf Schön und die stellvertretende Vorsitzende, Pia Susanne Becker. Der Förderverein investiert nachhaltig in den Erhalt und die Attraktivität des Bades. Der Betrag soll für die Innenausstattung des neu geplanten „Römischen Bades“ genutzt werden.

Weitere 1.500 Euro erhält der Förderverein Lollar der Diakoniestation Lumdatal e.V. Horst Münch, erster Vorsitzender und Günther Ziegler, zweiter Vorsitzender, nehmen die Spende gerne entgegen. Die finanzielle Unterstützung des Förderverein soll dazu beitragen, dass die Diakoniestation Lumdatal ihre gestellten Aufgaben in der Kranken-, Alten- und Familienpflege erfüllen kann.

Mit der dritten Zuwendung wird das AWO-Familienzentrum „Kinder der Welt“ in Gießen unterstützt, das durch die Einrichtungsleiterin Jeanette Lubbadeh repräsentiert wird. Mit der Spende wird ein großes Sonnensegel im Außenbereich des Zentrums finanziert, damit die Kinder zukünftig sonnengeschützt im Sandkasten spielen können.

Zurück