Celloklänge sorgen für Freude

Celloklänge sorgen für Freude

Simon Molitor, ein junger Medizinstudent, spielte für etwa 1 Std. auf seinem Cello. Seit 19 Jahren spielt er leidenschaftlich sein Instrument und ist auch im Universitätsorchester aktiv.

In Zeiten von Krisen - ob Ukraine oder Corona - habe er als Musiker das Gefühl, zur Bewältigung dieser Krisen etwas beitragen zu wollen - auf seine eigene Art. Auf die Idee kam er durch seine Großeltern, die sich immer über ein paar Klänge freuten und ihren Alltag ein wenig aufhellen.

Aufmerksam lauschten die Bewohner*innen der Musik von Bach und Haydn, zu welchen Herr Molitor noch kurze Einführungen gab. Zum Ende gab es Applaus und vereinzelt kamen Bewohner*innen auf ihn zu und bedankten sich noch persönlich für diese gelungene Vorführung.

Zurück