AWO-DRK

„Pflege und Therapie: Vernetzt. Kompetent. Schnell.“

Eine Kooperation der AWO Stadtkreis Gießen e.V. und dem DRK Kreisverband Marburg-Gießen e.V.

Informationen zum Träger AWO Gießen

Die AWO in Gießen beschäftigt derzeit 460 Mitarbeitende, die in den Bereichen Senioren, Kindertagesstätten/ Familienzentren, Wohnsitzlosen- und Suchtkrankenhilfe und Verwaltung tätig sind.

Einhergehend mit der Unternehmensphilosophie Wir gestalten Lebensräume mit Herz und Respekt liegt der Schwerpunkt in der Betreuung von Senioren. Im Laufe eines Kalenderjahres werden in den Bereichen ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung rund 700 Senioren betreut. Allein im Bereich der stationären Pflege mit 205 Bewohnern sind 192 Mitarbeitende eingesetzt.

Die AWO in Gießen ist seit 2017 Kooperationspartner der Technischen Hochschule Mittelhessen und „erstes Lehrpflegeheim in Hessen für Gesundheitswissenschaften im Bereich der Pflege“.

Beschreibung des Konzeptes

Mit der im August 2017 gestarteten Kooperation zwischen DRK Marburg-Gießen und AWO Gießen werden mit einem in Hessen einzigartigen und innovativen Konzept aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnet:

„Pflege und Therapie: Vernetzt. Kompetent. Schnell.“ vernetzt im Interesse von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen die Bereiche stationäre Pflege und Heilmittelerbringung in Form von Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie sowie geräteunterstützter Krankengymnastik.

Fachkräfte beider Bereiche bündeln ihre Kompetenzen in engster räumlicher und inhaltlicher Nähe. Hierfür sind im Rahmen des Qualitätsmanagements Prozesse definiert worden, die dazu dienen, dass Bewohner der stationären Pflege bereits innerhalb von 48 Stunden nach Vorlage einer ärztlichen Verordnung beübt werden können. Im Seniorenzentrum, aber eben neu auch im Setting eines hochmodernen neu eingerichteten Therapiezentrums des DRK. Trägerübergreifend mit höchster Qualität und Geschwindigkeit. Das Konzept sieht neben dem rehabilitativen Ansatz für Kundinnen und Kunden der Kurzzeitpflege nach Krankenhaus oder Rehaaufenthalt auch Reha für Langzeitbewohner eines Seniorenzentrums vor.

Zudem wird ein nachhaltiges und dauerhaftes Präventionsangebot für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenheimes in Kooperation DRK/AWO etabliert werden. Das Thema Prävention für Pflegebedürftige wird zukünftig immer wichtiger werden.

Abgerundet wird die Konzeption der Träger mit einem weiteren extrem wichtigen Themengebiet: Erhöhung der Attraktivität des „Pflegeberufes“.

Gemeinsam mit der AOK –Die Gesundheitskasse in Hessen werden DRK und AWO für die Mitarbeitenden in der Pflege ein speziell ausgearbeitetes Angebot im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung schaffen. Die ersten Schritte sind hierbei bereits erfolgt.